HTV-Osterbaum feiert Premiere

Mit Aktionen die Gemeinschaft stärken | Als Verein im Gespräch bleiben

HTV-Osterbaum
Mit Unterstützung seiner Mutter hängt Levi sein Ei an den Osterbaum. Seine Schwester Linne (im Hintergrund) hat ihres schon ganz ohne Hilfe angebracht.
Foto: Anita Mertz

MEISSENHEIM. Eine Premiere wurde am Ostersamstag in Meißenheim gefeiert. Der örtliche Handballverein hatte zum ersten HTV-Osterbaum an die Sporthalle eingeladen. Von 13 bis 15 Uhr konnten Kinder dort ihre gestalteten, ausgeblasenen Ostereier oder gebastelten Osterhasen an einem aufgestellten Baum anbringen und erhielten als Dank ein kleines Geschenk.

Das Wetter ist perfekt, die Sonne strahlt und schon kurz nach 13 Uhr kommen zwei Kinder in Begleitung ihrer Mutter an die Sporthalle. Linne (4 Jahre) hängt ihr ausgeblasenes und hübsch bemaltes Ei voller Stolz an einen der Äste, Bruder Levi (1) setzt auf die Unterstützung seiner Mutter. Bevor das Trio wieder auf seine Räder steigt, gibt es natürlich noch die versprochene Belohnung – eine kleine Tüte mit österlichen Leckereien.

Michael Labusch aus dem Vorstandsteam, Ilselore Erb und Helmut Reith haben am Vormittag alles vorbereitet und einen Desinfektionspender aufgestellt. „Die Hygienevorschriften nehmen wir sehr ernst“, betont Labusch in einem Gespräch mit LJ. Die Verantwortlichen haben auch für den Fall, dass sich gleichzeitig mehrere Kinder mit ihren Eltern einfinden sollten, vorgesorgt und Schilder mit Eingang und Ausgang beschriftet. „Wir würden dann eine Art Einbahnstraße einrichten, um den Osterbaum zu schmücken und die Abstandsregeln einhalten zu können.“

Auf die Frage, vor welchem Hintergrund die Idee zu dieser Osterbaum-Aktion entstanden sei, verweist Labusch auf die schwierigen Zeiten für Vereine in der Corona-Pandemie. Er sehe die Notwendigkeit, gerade jetzt aktiv zu werden. „Die Jugendarbeit ist unserem Verein sehr wichtig. Durch die Vorgaben, die teilweise über einen längeren Zeitraum kein Training zulassen, könnte es durchaus sein, dass gerade Kinder oder Jugendliche das Interesse am Sport verlieren und sich vom Verein abwenden. Wir wollen mit Aktionen wie dem Osterbaum im Gespräch bleiben und die Gemeinschaft stärken und erhalten.“ Das solle nicht die einzige Aktion bleiben, mehrere andere Ideen habe man bereits zusammengetragen, ergänzt Michael Labusch.

Immer wieder kommen am Samstagnachmittag kleine Familiengruppen zum Osterbaum an die Sporthalle und hängen ihre kleinen Kunstwerke oder Basteleien auf. Das bekräftigt die Verantwortlichen darin, den Osterbaum zu einer jährlich wiederkehrenden Aktion zu machen. Damit sich Viele am diesjährigen HTV-Osterbaum erfreuen können, soll er an der Kreuzung bei der Schule, dem “Schiff-Becke-Eck”, aufgestellt werden.

Anita Mertz
Anita Mertz