Mobilitätsstation in Müllen kommt wohl erst 2024

Noch viel zu tun beim Mobilitätsnetzwerk Ortenau

Bushaltestelle Müllen _ Dierk Knechtel
Bushalt Schutterstraße Müllen. Direkt hier wird es mit der Mobilitätsstation schwierig, wenn die Parkplätze (rechts) nicht angetastet werden sollen.
Foto: Dierk Knechtel

NEURIED-MÜLLEN. Acht Fahrradständer mit Ladestation, davon fünf mit E-Bikes bestückt. So wird die Mobilitätsstation in Neuried-Müllen aussehen, die bei der Bushaltestelle Schutterstraße eingerichtet wird. Das wird wohl vor 2024 nicht der Fall sein. Darüber berichtete Tanja Schilli am Dienstag vor dem Ortschaftsrat Müllen. Schilli ist im Rathaus für die Neurieder Beteiligung am Mobilitätsnetzwerk Ortenau zuständig.

(Was das Mobilitätsnetzwerk (MNWO) ist, lesen Sie hier und hier.)

Als kleinster Ortsteil bekommt Müllen auch die kleinste Ausbaustufe ohne Car-Sharing. Zuerst sind Altenheim und Ichenheim dran, voraussichtlich Ende 2022. Sie bekommen Stufe M, das heißt E-Bikes und mindestens ein E-Auto. Dass Müllen später geplant ist, begründete Schilli damit, dass zuerst der Erfolg der anderen Stationen abgewartet werden solle.

Die Station soll bei der Bushaltestelle entstehen. Dazu hatte der Ortschaftsrat zuvor seine Zustimmung erteilt, allerdings mit der Einschränkung, dass vorhandene Parkplätze dafür nicht in Anspruch genommen werden.

Ob eine Infostele installiert wird, an der gebucht und bezahlt werden kann, ist offen. Die Erfahrung zeige, so Schilli, dass dafür zu 90 Prozent eine App benutzt wird. Die ist für das MNWO noch in der Entwicklung. Auch gibt es noch keine Betreiber, die müssen erst noch per Ausschreibung gefunden werden.

Dierk Knechtel
Dierk Knechtel